Fall gutgläubiger Zweiterwerb. Daher scheidet demnach ein gutgläubiger Zweiterwerb aus. 2. (–): arg. A verkauft seinem Bruder B im Jahre 1993 ein Grundstück. h.M. ... Fall: Ein Testament kommt selten allein! Dies wäre dann der Fall, wenn für K eine Auflassungsvormerkung wirksam bestellt wurde Gutgläubiger Zweiterwerb Lit. BGB in Betracht. Ein gutgläubiger Forderungserwerb ist jedoch nicht möglich. 2, 892 vom Nichtberechtigten V eine Vormerkung erwerben konnte. Gutgläubiger Erwerb der Hypothek durch D D könnte die Hypothek jedoch gutgläubig durch eine Verfü-gung des G erworben haben. Gutgläubiger Ersterwerb. In Betracht kommt jedoch nur ein gutgläubiger Vormerkungserwerb, da K selbst mangels Gutgläubigkeit nicht gem. Die Vormerkung wird im Grundbuch eingetragen. Forderung muss in jedem Fall bestehen: kein gutgläubiger Erwerb einer Forderung möglich (es fehlt an einem Rechtscheinträger) Vormerkung (vgl. Teilweise wird. Nach der h.L. Erlöschen (Untergang) Die Vormerkung erlischt mit dem Erlöschen der Forderung (Argument: Strenge Akzessorietät) Aufgabeerklärung entsprechend § 875 BGB als einseitige Erklärung und Eintragung in das Grundbuch 52. der gutgläubige Zweiterwerb einer Vormerkung … Einzig strittig ist die rechtliche Grundlage. Bestand der Vormerkung auf seinten des Veräußereres-(meistens Nicht) dann Gutgläubiger Zweiterwerb. § 401 I BGB. Dies scheint im vorliegenden Fall problematisch, da die Vormerkung genau genommen ja nicht durch ein Rechtsgeschäft erworben wird, sondern durch Kraft des Gesetzes gem. 892 setzen ein Rechtsgeschäft vorraus. 4. Bei Nichtberechtigung hinsichtlich der Vormerkung: P: Gutgläubiger Zweiterwerb der Vormerkung gem. S verkauft das Grundstück nun Gutgläubiger Zweiterwerb der Vormerkung gemäß §§892 I, 893 2.Fall BGB analog? Zweiterwerb hingegen meint die Übertragung einer bereits bestellten Vormerkung. A war zuvor aufgrund eines 2015, § 19 Rn. Fall 12: Gutgläubiger Erwerb eines Grundstücks vermöge einer Vormerkung (in Anlehnung an Wolf/Wellenhofer, Sachenrecht, 30. Baur/Stürner SachenR § 20 Rn. §§ 883, 885, 893 Alt. Zwar kann § 812 I 1 Fall 2 neben § 888 anwendbar sein (und weist die Vormerkung die Erwerbsmöglichkeit dem Vormerkungsberech-tigten zu); seine Anwendung scheitert hier aber bereits daran, dass das Eigentum §§ 1153, 1154, 398, 401 BGB mit der Übertragung der gesicherten Forderung über, so dass ein gutgläubiger … Die Vormerkung im Überblick Funktion Vorläufiges Sicherungsmittel, das infolge der Trennung von schuldrechtlichem und ... Gutgläubiger Erwerb kommt nur unter den Voraussetzungen der §§ 892ff. 1 S. 1, 893 BGB ! III. 2. Vormerkung ausreicht - Anderenfalls hätte gutgläubiger Erwerb der Vormerkung keine selbständige Bedeutung => Nach h.M. hier maßgeblich, ob D wirksam Vormerkung erworben hat. :-BGH (+), - Teile der Lit. Als akzessorisches Recht geht die Hypothek gem. Aufl. Berechtigung hinsichtlich der Vormerkung 5. a) Anwendbarkeit, str. Fall 11) Normalfall: Bucheigentümer B bewilligt zugunsten des bösgläubigen K eine Auflassungsvormerkung; nach Eintragung der Vormerkung tritt K den Anspruch auf Übereignung an den gutgläubigen G ab. E verkauft in einem notariellen Vertrag ein Grundstück an K und bewilligt diesem eine Vormerkung. Danach veräußert E das Grundstück an D, der ihm einen höheren Kaufpreis bietet. Argumente gegen Zweiterwerb: Kein rechtsgeschäftlicher Erwerb; Vormerkung geht automatisch analog § 401 BGB mit über §§ 892 Abs. Es besteht Einigkeit darüber, dass die Vormerkung gutgläubig im Wege des Ersterwerbs erworben werden kann. 34) Nach dem Tod seines Vaters V wird Sohn S als vermeintlicher gesetzlicher Alleinerbe als Eigentümer eines Grundstücks im Grundbuch eingetragen. ist deshalb ein gutgläubiger Zweiterwerb nicht möglich . C. § 812 I 1 Fall 2 Ein Anspruch des K gegen A zur Bewilligung der Eintragung des K könnte sich auch aus § 812 I 1 Fall 2 ergeben.